Geschrieben am

Schmuckdesign als Experiment: Jakubec

Schmuckdesign Jakubec bei Dinky Donkey 186x300 - Schmuckdesign als Experiment: Jakubec

Monika Jakubec, wer einen Ring von Ihnen am Finger hat, fällt auf.

Ja, das ist wohl so – und muss ja nicht schlecht sein *lacht*. Schließlich ist Schmuck Ausdruck eines Lebensgefühls – und das dürfen andere ja auch erkennen. Die Kollektion meiner Ringe aus Kunstharz ist eine Kombination aus Metall und Kunststoff. Dabei liebe ich die kontrastive Wirkung aus silbernem oder goldenem Metall und Kunstharz. Das ist eine Wirkung wie zwischen den Yin und Yang-Prinzipien der chinesischen Philosophie. Die Gegensätze aus Kühle und Wärme, Schlichtheit und Farbigkeit ziehen sich an – und sorgen für Spannung.  Diese Ringe haben ein Leben und sind wirkungs- und facettenreich. Wer Schmuck kauft, sollte das so erfahren.

Die Kunstharzringe sind individuell. Wie entstand die Idee zu ihrem Design?

Farben als Design- und Spielobjekte haben mich schon immer fasziniert. Das begann im Grunde schon vor meiner Ausbildung zur Goldschmiedegesellin an der Staatlichen Berufsfachschule für Glas und Schmuck in Kaufbeuren/Neugablonz. Ich habe es geliebt, neue Aufgabenstellungen zu bekommen und Lösungen zu finden. Früh wurde mir klar: Ich muss meinen eigenen Stil entwickeln. Ein Material finden, das sich durch besondere optische Wirkung auszeichnet und das nicht gewöhnlich wirkt. Mit dem Kunstharz und mir war das dann ein Volltreffer: Ich konnte dreidimensionale Körper gießen, mit Licht und Schatten spielen und mit der besonderen Haptik dieses Materials. Die Intensität kann sich verändern und sowohl transparente als auch dichte Farbgebungen sind möglich. Das war genau mein Ding!

Klare Formen zeichnen die Jakubec-Kollektion aus. Schon mal überlegt, was ganz Anderes zu machen?

Nicht wirklich…. Das Gestaltungsprinzip der klaren Formen und harmonischen Farbkombinationen zeichnet mich aus und ich liebe es, hier immer wieder neue Varianten zu finden. Die Herausforderung an meiner Gestaltungslinie ist ja auch, dass vor allem die Ringe, aber auch die Anhänger oder Ohrhänger eine tolle Haptik auszeichnet. Die entwickle ich gerne immer weiter und finde neue Varianten aus Kunstharz und Metallen.

Ihr persönliches Lieblingsschmuckstück?

Das ist der Kegelring >>  den ich persönlich sehr gerne trage – und der einfach eine tolle Ausstrahlung verleiht.