Geschrieben am

Einzig – nicht artig: Schmuck von den Reiffert-Brüdern

Dan und Philipp Reiffert bieten Designschmuck bei Dinky Donkey - Einzig - nicht artig: Schmuck von den Reiffert-Brüdern

Zwei Brüder, die eine Goldschmiede gegenüber vom elterlichen Betrieb aufmachen. Wie kommt es dazu?

Tja, das Schmuckmachen liegt bei uns in den Genen: Schon der Großvater hat sich einen Traum verwirklicht damals vor rund 65 Jahren und sein eigenes Juweliergeschäft eröffnet. Das war zur damaligen Zeit zwar eher ein Uhrmacherbetrieb und eher weniger mit kreativen Tätigkeiten verbunden, aber der Grundstein war gelegt. Heute sind mein Bruder Philipp Reiffert und ich stolz, diese Tradition weiterführen zu dürfen – und haben deshalb nach unserer Ausbildungszeit zum Goldschmied 2007 den eigenen Laden gegenüber vom elterlichen Betrieb eröffnet.

Was bietet euer Label?

Wir verfolgen hier den Anspruch, Design und Schmuckmachen zu verbinden. Dabei erfüllen wir auch wilde Vorstellungen und Wünsche unserer Kunden sehr gerne und mit viel Motivation. Neulich kam zum Beispiel jemand, dessen Familie häufig Urlaub in der Bretagne macht und der dadurch einen Bezug zur Region hat. Für ihn sollte es ein Ring mit einem bretonischen Zeichen sein, das wir mit aufwändiger Technik in den Ring eingearbeitet haben. Sowas ist faszinierend – und das Produkt ein absolut einzigartiges Schmuckstück! Dafür stehen wir jedenfalls: Nicht beliebige Massenware zu reproduzieren, sondern ganz individuelle Dinge mit Liebe fürs Detail umzusetzen. Falls ein Kunde noch nicht genau weiß, in welche Richtung es gehen soll, nehmen wir uns gerne Zeit, Ideen gemeinsam zu besprechen und reifen zu lassen.

Woher kommen die Inspirationen für die teils recht ausgefallenen Kollektionen?

Aus dem Leben… Im Ernst: Das können kleine Dinge sein oder ein Foto aus einem Magazin, die uns inspirieren. Oft sieht man ja auch etwas und denkt: Das könnte man anders, besser, vielleicht größer machen.. und schon ist der Grundstein für einen Entwurf gelegt. Das Schöne bei uns: Wenn ich am Sonntagmorgen bei einer Tasse Kaffee eine gute Idee im Kopf habe, gehe ich direkt runter in die Galerie und Werkstatt, um sie aufzumalen und umzusetzen…

Lieblingsstücke?

Das sind für mich die Schmuckstücke aus der Serie Curly, viele schöne Sachen aus dem Bereich Handschmuck, aber auch die „Aus einem Guss“-Eheringe. Dabei modellieren wir zwei Ringe mit einer Kontaktstelle und das Paar kann diese Ringe selbst auseinander trennen. Sie behalten dann diese sichtbare Kontaktschnittstelle und fügen sich dort aneinander: ein schönes Symbol!